Pflegetipps

Allgemeine wichtige Gebrauchs-, Reinigungs- und Pflegeanweisungen

BITTE BEDENKEN SIE, SONNE UND WASSER BEDEUTEN LEBEN.

Die Urgewalt der Sonne wird jedoch vielfach unterschätzt. Sie verändert im Laufe der Zeit alles.
Je „natürlicher“ die Produkte ver- und bearbeitet sind, desto empfindlicher sind sie. Etwas Öl, Wachs oder Lack in der richtigen und umweltfreundlichen Dosis bedeutet Schutz für das Material (und den Menschen). Farb- und Strukturveränderungen bei Stoff, Leder, Holz, Stein und Oberflächen aller Art im Gebrauch sind des- halb normal bzw. warentypisch und kein Beanstandungsgrund.

Sie haben auf den Gebrauch, Nutzen oder die Lebensdauer der Produkte keinen Einfluss, sondern sind häufig nur eine optische Veränderung, z. B. durch Licht und Sonne. Der tägliche Gebrauch hinterlässt ebenfalls auf allen Gebrauchsgegenständen seine Spuren.
Einen großen Teil unseres Lebens verbringen wir in der Wohnung. Davon allein 25 bis 30% mit Schlafen, der wichtigsten Erholungs- und Regenerationsmöglichkeit für den Menschen. Der Mensch verbringt ca. 50% seines Lebens in Wohnungen und ca. 80% in Innenräumen, da lohnt es sich sicherlich über Qualität, Sicherheit und gesundes Wohnen genauer zu informieren (siehe auch Hinweise in GESUNDES WOHNEN und SCHADSTOFFE unter Rubrik Wohnen/Speisen/Schlafen). Polstermöbel werden beispielsweise lt. Stiftung Warentest durchschnittlich 3 bis 5 Stunden täglich benutzt.

…damit erkenne ich Qualität!

Vorsicht in den Wintermonaten.

Medizin und Wissenschaft empfehlen für Innenräume im Jahresdurchschnitt 18 bis 23° C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 45 bis 55%. Das ist für unsere Gesundheit allgemein wichtig und ganz besonders für Aller- giker und Asthmatiker.
Auch Massivholz oder andere Naturprodukte reagieren immer auf solche Veränderungen (siehe z. B. Massiv- holz Seite 18). Sinkt die Luftfeuchtigkeit, kann es zu unangenehmen, elektrostatischen Aufladungen in Ver- bindung mit synthetischen Teppichböden und Polstermaterialien kommen. Elektrostatische Aufladung ist meist kein Materialfehler, sondern wird fast immer durch zu trockene Luft und Materialien ausgelöst. Ist es zu feucht, kann es zu Stockflecken oder Schimmelpilzbildung kommen.

Das passiert häufig z. B. in Neubauten, die zu früh bezogen werden oder nicht gut genug getrocknet wurden. Fragen Sie ggf. den Vermieter und lassen Sie sich schriftlich bestätigen, dass die Bausubstanz bei Übergabe uneingeschränkt nutzbar ist.

ZUR BESTIMMUNGSGEMÄSSEN VERWENDUNG IHRER MÖBEL

Stellen Sie bitte sicher, dass sie nur für den allgemeinen Wohnraum verwendet werden. Sie eignen sich nicht für den Objekt- oder Außenbereich. Eine sachgerechte Nutzung (nicht zweckentfremdet) und eine regel- mäßige Unterhaltspflege unserer Gebrauchsgegenstände müssen des- halb selbstverständlich sein. Wenn Sie lange Freude an den Möbeln haben möchten, sollten Sie die Unterhaltspflege und Sorgfaltspflicht mit Ihrer persönlichen Körperpflege gleichsetzen (siehe auch folgende Seiten).

Wir haben uns mit diesen Informationsgrundlagen und Hinweisen am allgemeinen Wissensstand, dem industriellen Standard, den industriellen Fertigungsregeln und Normen der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel e. V. nach RAL GZ 430, der Broschüre „Ratgeber Möbel“ der Stiftung Warentest und an der Gebraucherinformation der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e. V. (AMK) orientiert. Eine Rechtsverbindlichkeit kann daraus nicht abgeleitet werden und muss im Einzelfall geprüft werden.

Stiftung Warentest Wir haben uns mit diesen Informationen und Hinweisen an der Broschüre „Ratgeber Möbel“ der Stiftung Warentest und dem allgemeinen Wissensstand orientiert.