Mein Zuhause

Vitamine fürs Auge

"Farben beleben und geben jedem Raum ein ganz eigenes Ambiente. Experimentieren Sie mit den neuen Trendtönen, um wieder mehr Farbe ins Spiel zu bringen. Das geht am einfachsten mit Accessoires und Textilien."

Draußen wird es langsam grau? Treiben Sie’s doch mal in Ihren eigenen vier Wänden bunt, wenn die Natur es nicht mehr tut. Farben wirken wie Vitamine fürs Auge. Sie können beruhigen, fröhlich machen, Energie geben oder einfach mit wenig Aufwand dafür sorgen, dass die Einrichtung wieder frischer und neuer wirkt.

trends

Denn farbige Accessoires kosten nicht viel, können leicht ausgetauscht werden und haben dennoch eine große Wirkung. Neue Kissenbezüge, Überwürfe, Vorhänge oder ein auffällig platzierter Teppich verändern jeden Raum im Handumdrehen. Der Trick dabei: Suchen Sie sich zunächst eine Farbwelt aus und bleiben Sie ihr – bis auf wenige Akzente – treu. Der Farbmix gelingt immer, wenn Sie unterschiedliche Nuancen desselben Tons miteinander kombinieren. Auch Töne, die in der Farbskala nahe beieinanderliegen, harmonieren.

Zu viel Abwechslung in der Farbwahl hingegen sorgt für optische Unruhe und wird kaum noch harmonisch sein – das ist allenfalls etwas fürs Kinderzimmer. Stark kontrastierende Farben sollten sparsam verwendet werden, um gezielt Akzente zu setzen. Ein Beispiel: Ein Zimmer, das zu gleichen Anteilen in Grün und Orange gehalten ist, wirkt unruhig und grell. Ein auffälliges orangefarbenes Bild, dessen Farbe in den Sofakissen wieder aufgegriffen wird, wobei ansonsten zarte Grüntöne dominieren: das funktioniert.

Aktuelle Trendfarben

trends Auch Sinn und Zweck des Zimmers beeinflussen, welche Farben in die engere Wahl kommen. Blau und Grün wirken beispielsweise entspannend und eignen sich daher für das Schlaf- und Wohnzimmer. Alle anregenden Farben setzt man beispielsweise besser in der Küche oder im Arbeitszimmer ein, also überall dort, wo Aktivität erwünscht ist (siehe Kasten „Kleine Farbenkunde“).

Diese Einteilung besitzt allerdings keine Allgemeingültigkeit und soll nur als Leitfaden dienen, wenn man sich selbst unsicher ist. Wenn Sie seit Jahren in einem dunkelroten Schlafzimmer wunderbar zur Ruhe kommen, spricht nichts dagegen. Denn die Hauptsache ist, man fühlt sich wohl und geborgen.

Immer gilt allerdings die Tatsache, dass helle Farben optisch erweitern und größer machen und dunkle Farben das Gegenteil bewirken. Das heißt also, dass Sie in einer eher kleinen engen Wohnung zumindest bei den Wandfarben auf helle Töne setzen sollten. Große wuchtige Massivholzmöbel, die gerne ein bisschen kleiner wirken dürfen, als sie sind, können dann eher in dunklen Farben gewählt werden. Das Gleicht gilt für die ausladende Wohnlandschaft, die sonst das kleine Wohnzimmer zu erdrücken scheint. Doch auch hier spielt die Persönlichkeit eine nicht unbedeutende Rolle. Sind Sie ein Mensch, der sich leicht eingeengt fühlt, bevorzugen Sie vielleicht grundsätzlich helle und somit weite Räume? Oder fühlen Sie sich darin schnell verloren und sehnen sich eher nach einer gemütlichen „Höhle“? Dann dürfen warme Farben stärker zum Einsatz kommen.

Farben nach Gefühl

Letztendlich entscheidet der individuelle Geschmack, der natürlich unweigerlich auch von der Mode bestimmt wird. Wer hätte beispielsweise vor wenigen Jahren seine Couch in Petrol gekauft? Heute ist der dunkle Blauton mit einem Stich ins Grüne absolute Trendfarbe. Dazu wird gerne Dunkelgrau, Türkis oder Khaki kombiniert. Helles Mintgrün und zartes Rosa lassen derzeit die Pastelltöne wieder auferstehen, und zwar nicht nur im romantischen Stil, sondern modern und eigenwillig. Lila und Orange – lange Zeit in der Einrichtung tabu – bedienen den Retrostil.

Kleine Farbenkunde

  • WEISS ist die Farbe der Unschuld, Reinheit und Klarheit. Sie strahlt Leichtigkeit aus, hellt Räume auf und lässt sich ganz neutral mit allem kombinieren. Zu viel Weiß ohne farbliche Akzente kann den Raum allerdings kühl und steril wirken lassen.
  • GELB wirkt warm und freundlich, fördert Aktivität und Kreativität. Es ist die Farbe der Sonne, die Heiterkeit und Freude ausstrahlt. Sie wirkt daher auch gegen Ängste und Depressionen.
  • ORANGE inspiriert und regt an. Es fördert die Konzentration und Leistungsfähigkeit, wirkt einladend und aufgeschlossen.
  • ROT ist die Farbe des Feuers und der Leidenschaft und wirkt daher wärmend und anregend. Sie steigert Blutdruck und Puls, kann allerdings auch Aggressionen fördern.
  • ROSA vereint das Rot der Liebe mit dem Weiß der Unschuld. Es besänftigt und baut Aggressionen ab und sorgt nicht nur im Kinderzimmer für eine luftige und frische Atmosphäre.
  • VIOLETT ist extravagant und wird oft mit Mystik und Magie in Verbindung gebracht. Es wirkt extravagant, inspirierend und Konzentration fördernd, doch zu viel Violett wirkt beunruhigend.
  • BLAU ist die typische Schlafzimmerfarbe. Die Farbe des Himmels steht für Ruhe, Vertrauen und Sehnsucht. Sie wirkt beruhigend, ausgleichend und fördert so Entspannung und Schlaf.
  • GRÜN wirkt natürlich und entspannend. Die Farbe der Natur beruhigt, harmonisiert und steht für Sicherheit und Hoffnung.
  • TÜRKIS ist kühl und erfrischend und vermittelt Offenheit und Freiheit. In tropischen Klimazonen ist diese Farbe viel verbreiteter als beispielsweise in Europa, weswegen sie hierzulande oft exotisch wirkt.
  • BRAUN ist gemütlich und beruhigend. Die Farbe der Erde vermittelt Sicherheit, Geborgenheit und Beständigkeit.
  • GRAU signalisiert Neutralität und Zurückhaltung. Die Farbe sollte auf jeden Fall in unterschiedlichen Schattierungen und in Kombination mit anderen Farben eingesetzt werden, sonst wirkt sie schnell langweilig.
  • SCHWARZ setzt elegante und feierliche Akzente, sollte aber sparsam eingesetzt werden, damit der Raum nicht zu dunkel und bedrückend wirkt. Schwarze Wände wirken in der Regel zu düster und schwer.